CoE Indien – Aufbau eines „Centre of Excellence for Composites” in Indien

Das Ziel des CoE Indien Projektes ist der Aufbau eines “Centre of Excellence for Composites” in Indien. In der ersten Phase des Projektes (2010 bis 2012) wurde durch die beteiligten Projektpartner eine Roadmap zur Durchführung angewandter Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Themenfeld der faserverstärkten Kunststoffe (FVK) erarbeitet.

Schaubild

Thematische Schwerpunkte des "CoE-India"-Projekts

Indien ist für Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der FVK von besonderem Interesse um die globalen Herausforderungen für nachhaltige Mobilität und Energieerzeugung mit Blick auf eine wachsende und zunehmend wohlhabendere Bevölkerung zu lösen. Das CoE Indien Projekt fokussiert sich deshalb auf den Einsatz von FVK bei Leichtbauanwendungen im Transportsektor und die Entwicklung kosteneffizienter Anwendungen für die Bauindustrie.

Fachlicher Hintergrund

Die Zusammenarbeit der Projektpartner im CoE Indien Projekt ist verbunden mit dem Aufbau dreier Kernkompetenzen für faserverstärkte Kunststoffe: Werkstoffe, Produktion und Methoden. Der Lehrstuhl für Leichtbau-technologie als Teil des Instituts für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Deutschland, hat weitreichende Erfahrung mit Simulationsmethoden für Materialien und Prozesse. Die Ahmedabad Textile Industry’s Research Association (ATIRA), Indien, hat Ihre Hauptkompetenzen in angewandter FuE in mehr als 50 Jahren auf den Gebieten der Textilprozesse und -Herstellung aufgebaut. Das Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT), Deutschland, ist an der Material- und Prozessentwicklung für faserverstärkte Kunststoffe für neue Anwendungen vor dem Hintergrund großserienfähiger Prozesse beteiligt. Alle Projektpartner tragen gemeinsam dazu bei, die beschriebenen Kernkompetenzen aufzubauen.

Projekt und Ziele

  1. Aufbau eines Testlabors für Faserverbundwerkstoffe
    Kauf und Installation von Prüfanlagen, Standardisierung der Prüfmethoden zur Charakterisierung von FVK nach internationalen Prüfstandards
  2. Entwicklung neuer Textilmaterialien
    Analyse lokal erhältlicher Rohstoffe, Entwicklung alternativer hybrider Verstärkungsstrukturen (Gelege, Gewebe, Gestricke) und Evaluation neuer, für Composite-Anwendungen angepasster Materialien
  3. Design, Simulation und Analyse
    Im Zentrum für Produktentwicklung und Simulation werden die aktuellsten Design- und Softwaretools zum Einsatz kommen
  4. Untersuchung, Bewertung und Etablierung von Herstellungsprozessen
    Installation der relevanten Prozesstechnologien zur Herstellung von Faserverbunden für die Durchführung von FuE-Projekten
  5. Prototypenentwicklung und -herstellung
    Prototypenentwicklung unter Verwendung neu entwickelter Materialien und Produktionsprozesse zur Etablierung neuer Anwendungen

Das Ergebnis der Zusammenarbeit wird eine spannende und hochproduktive Plattform darstellen, welche sowohl Forschungsinstitute als auch Industriepartner ganzheitlich bei der Arbeit an Faserverbundtechnologien unterstützt. Die Etablierung des “Centre of Excellence for Composites” wird die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit zwischen Indien und Deutschland weiter stärken, den Wissensaustausch zwischen den Forschern intensivieren, neue Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen und zum Kompetenzaufbau und einer Stärkung der Composites Industrie entlang der Wertschöpfungskette in beiden Partnerländern beitragen.

Gefördert im Rahmen des BMBF-Förderprogramms zur Etablierung gemeinsamer Forschungsstrukturen deutscher Hochschulen mit Partnern im APRA. Weitere Informationen zu APRA.