BILAT USA 4.0

BILAT USA 4.0 zielt darauf ab, die Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationszusammenarbeit zwischen der EU und den USA zu unterstützen und voranzutreiben.

Als Nachfolgeprojekt von BILAT USA 2.0 stärkt das BILAT USA 4.0 Projekt die Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationszusammenarbeit zwischen der EU und den USA. BILAT USA 4.0 ist eine Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahme (CSA), die im Rahmen von Horizont 2020, dem Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation, gefördert wird. Das Ziel einer verstärkten EU-US Zusammenarbeit im Blick ermöglicht BILAT USA 4.0 einen verstärkten bi-regionalen Austausch zwischen Wissenschaftlern, Forschern und Innovationsakteuren,  Konferenzen und Arbeitstreffen in Hinblick auf die Verbesserung von Rahmenbedingungen für die Kooperation sowie verschiedene Studien und Analysen zum Status-quo der Forschungs- und Innovationszusammenarbeit.

Das Projekt untergliedert sich in sechs Arbeitspakete (AP), die jeweils in verschiedene Unteraufgaben gegliedert sind:

Schaubild zu Arbeitspaketen von BILAT USA 4.0

Arbeitspaket 1 – „Unterstützung der forschungs- und innovationspolitischen Prozesse“:
dieses AP umfasst die flexible und ad-hoc Unterstützung von politischen Organisationen und Gremien (wie z.B. vom Strategieforum für Internationale Wissenschafts- und Technologiezusammenarbeit (SFIC), die Harmonisierung von Förderprogrammen der Europäischen Kommission mit denen der Mitgliedstaaten bzw. Assoziierten Staaten mit Relevanz für die USA sowie den Versuch des Aufbaus eines Nationalen Kontaktstellensystems (NKS) zur Bewerbung von Horizont 2020 in den USA.

Arbeitspaket 2  –  „Förderung der EU-US Zusammenarbeit in prioritären Wissenschaftsbereichen“:
AP2 bezieht sich auf die Förderung der prioritären EU-US Kooperationsbereiche, d.h. die Marine- und Arktisforschung, die Gesundheits- und Transportforschung sowie die Nanotechnologie und Materialforschung. Das Arbeitspaket wird insgesamt mindestens sechs Workshop und Konferenzen in den o.g. Bereichen organisieren, um Wissenschaftlern ein Diskussionsforum zu bieten oder diese auf Finanzierungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen.  Darüber hinaus werden  „Terminologieleitfäden“ zur Überwindung der sprachlichen Unterschiede in der EU und US Projektförderung entwickelt werden.

Arbeitspaket 3  – „Identifikation von neuen vielversprechenden FuE-Themen für die EU-US  Zusammenarbeit“:
AP 3 bezieht sich zusätzlich zu den prioritären FuE Feldern für die EU-US Kooperation auf die Determinierung neuer Forschungs- und Innovationsthemen mit großem Potenzial. Neue Felder mit hohem Nutzen und Potenzial für die EU-US Zusammenarbeit werden identifiziert und in verschiedenen Workshops und Veranstaltungen mit Wissenschaflter beider aus der EU und USA thematisiert.

Arbeitspaket 4  – “Innovationsakteure in der transatlatischen FuE Kooperation”
AP4 intensiviert die Kooperation zwischen Akademie- und Industrieakteuren sowie die transatlantische Internationalisierung von Firmen durch folgende  Aktivitäten: die Identifikation, Analyse und Verbreitung von “Best Practices“ für EU-US Akademie-Industrie-Zusammenarbeit, die Durchführung von Cluster-Delegationsreisen (thematisch orientiert) in den USA und in Europa, die Durchführung einer Förderbekanntmachung, um Innovationsakteure eines bestimmten Bereichs zusammenzubringen und die Innovationskooperation anzutreiben.

Arbeitspaket 5  – “Dissemination und Kommunikation”
AP 5 hat das Ziel, eine effektive Kommunikationsstrategie und adäquate Mittel zur Informationsverbreitung zu entwickeln. Dazu gehören u.a.: die Entwicklung einer Projekt-Webseite, die Nutzung und die Einrichtung von Social Media Kanälen, die Bereitstellung einer Datenbank mit Finanzierungsmöglichkeiten für Forscher und Wissenschaftler, die Erstellung von Newslettern, Pressemitteilungen etc.

Arbeitspaket 6  – „Projektmanagement und Qualitätssicherung“:
AP6 dient der finanziellen und administrativen Projektdurchführung sowie einer standardisierten Qualitätssicherung von Projektaktivitäten, Projektreports und Deliverables.

zurück zur Übersicht der EU-Drittstaatenkooperationen